Startseite
Aktuelles
Report
Der Verein
Landesinfo
  >Kurzübersicht
  >Geschichte
  >Geographie
  >Bevölkerung
  >Politik
  >Bilder
Spenden
Links
Kontakt
Projekte
Bildergalerie
der Mitglieder


Wie wurden die Spenden eingesetzt?

Geldspenden

  • Altersheim Lüderitzbucht (Hermine-Offen-Heim)
  • Altersheim Windhoek, Susanne-Grau-Heim
  • Beihilfe für Kirchenbau in Katutura
  • Rehoboth Noodhulp & Entwikkelingsfondliga
  • Concordia-Schule
  • Deutsche Schulen in Namibia
  • Förderfond für deutsche Sprache
  • Herero-Kulturzentrum
  • Johanniter Unfallhilfe, Swakopmund
  • Kindergarten Katutura
  • Kindergarten Kriess
  • Kirchenrenovierung Hoachanas
  • Landbau Marienthal
  • Ombili-Stiftung
  • Rietoog Internat
  • Cancer-Association of Namibia
  • Small Miner's Association
  • Wasseranschluss für Groß-Aub
  • Sonnenöfen für Rehoboth
  • Gobabis
  • Otjitanda
 

Sachspenden

  • Schullandkarten für deutsche Schulen
  • Weltatlanten an deutsche Schulen
  • Schulbücher an deutsche Schulen
  • Schulbänke. Stühle, Wandtafeln
  • Kleider an Altersheime und Kindergärten
  • Spielsachen für Kindergärten
  • Süßigkeiten für Kindergärten
  • Medikamente für Altersheime
  • Krankenhauseinrichtungen
  • Rollstühle, Gehhilfen
  • Computer

 


Unser erstes großes eigenes Projekt haben wir im Jahr 1997 mit dem Internat in Rietoog begonnen. Die offizielle Einweihung des letzten Bauabschnittes ist am12. März 2001 erfolgt. Aber es sind noch einige Mittel nötig, um das Internat mit allen nötigen Einrichtungen auszustatten und zu erhalten.

varicobooster

Gobabis ist ein neues Projekt und steckt in der Bauphase. Es gilt hier für Kinder die Voraussetzungen für eine Ausbildung und ein lebenswertes Leben zu schaffen.

In Rehoboth wurden Einheimische in der Zeit vom 18.Sept.2001 bis zum 11.Okt. 2001 im Bau von Sonnenöfen ausgebildet. Wir hoffen hiermit zur Schonung des Baumbestandes beizutragen.

Die Ombili Stiftung erhält zweckgebundene Spenden.

In Otjitanda wird die Eigeninitiative eines Lehrers zum Aufbau einer Schule unterstützt.

Ebenso regelmäßig geben wir aus den uns zur Verfügung gestellten Spenden Geld in einen Sozialfonds. Diese Mittel werden von Freda Steiner, Mitglied des Vorstandes unseres Schwestervereins in Windhoek, eingesetzt, um allergrößte Not, z.B. in Altersheimen zu lindern.

Eine Übersicht über die Lage unserer Projekte in Namibia können sie sich hier ansehen.

Viele Spendenbeiträge werden zweckgebunden auf das Vereinskonto überwiesen. Diese Gelder kommen den einzelnen Objekten voll zugute. Spendengelder, deren Einsatz dem Ermessen des Vereinsvorstandes überlassen wird, werden dort eingesetzt, wo uns eine besondere Notlage bekannt wird, oder eine größere Summe angespart werden muss, um eine sinnvolle Hilfe leisten zu können.

Allen Wünschen nach Unterstützung können wir leider nicht nachkommen. Aber jede Anfrage wird genau geprüft und innerhalb des Vorstandes diskutiert, ob eine Spende mit den Vereinszielen vereinbar ist. Jede Sach- oder Geldspende soll die Empfänger in die Lage versetzen, sich mit den Spendenmitteln selbstständig weiter zu entwickeln.

Bei der Auswahl der Spendenempfänger ist für uns die Beratung und Information durch den Vorstand unseres Schwestervereins in Windhoek eine große Hilfe.

Die Problematik von Sachspenden ist uns bewusst. Die Industrie b.z.w. das Handwerk darf durch die Sachspenden nicht um ihre Chancen gebracht werden, aber es muss eine entsprechende Industrie oder Handwerk erst einmal vorhanden sein. Außerdem müssten die Empfänger der Sachspenden in der Lage sein, d.h. das Geld haben, diese Dinge vom heimischen Handwerk zu kaufen. Eine entsprechende Abwägung ist also bei jeder Sachspende notwendig und wird auch vorgenommen. Wir wollen  Hilfe zur Selbsthilfe  leisten und entsprechend werden auch die Sachspenden beurteilt. 


Spendenkonten

 

Quicklinks:

Ombili
Rietoog
Sonnenöfen
Gobabis
Otjitanda
© Hilfe für Namibia
Zeige druckbare Version der SeiteDruckbare Version der Seite zeigen

Copyrights © by Hilfe für Namibia e.V.

namibia@hilfe-fuer-namibia.de
 
» Design, Layout and Programming by Benedikt Deicke «